Zurück zur Hauptseite Unter den Auspizien von UNESCO-Club Wien

INTERNATIONALE  SOMMERAKADEMIE  DROSENDORF

SCHAUSPIELKLASSE mit ERNI MANGOLD

Assistentin: DOINA WEBER

Vom 6. bis zum 12. August 2017 im Kulturzentrum "Bürgerspital"

Erni Mangold

 

 

 

Anmeldeformular

www.drosendorf.at

 

Erni Mangold: "Es wäre schön, wenn die Teilnehmer meines Kurses sich ein Bißchen besser selber kennen lernen würden - etwa durch Bewegung oder Improvisation in der Gruppe"

Ablauf des Kurses:

So., 6. August Anreise

19.00 Uhr Kulturzentrum Bürgerspital Begrüßung der Teilnehmer

Mo., 7. bis Sa., 12. August  

Kurszeiten 11.00 bis 15.00 Uhr

Mi., 9. August: freier Tag!

So., 13. August Abreise der Teilnehmer

Erni Mangold  wurde am 26. Jänner 1927 in Großweikersdorf, Niederösterreich geboren. Sie entstammt einer Künstlerfamilie. Der Vater war Maler. Die Mutter, die der Familie zuliebe auf eine mögliche Karriere als Konzertpianistin verzichtete, gab ihr vom vierten bis zum vierzehnten Lebensjahr Klavierunterricht.

Nach ihrer Ausbildung an der Schauspielschule Krauss war Erni Mangold von 1946 bis 1956 am Wiener Theater in der Josefstadt engagiert, von 1955 bis 1963 unter Gustaf Gründgens am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, danach am Düsseldorfer Schauspielhaus unter Karlheinz Stroux. Nach verschiedenen Engagements in Wien und Deutschland war sie 1972 am Salzburger Mozarteum tätig, anschließend unterrichtete sie in der Theaterschule Helmut Kraus und am Reinhardt-Seminar und war von 1984 bis 1995 Professorin an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien.

Erni Mangold war in über sechzig Filmen und zwanzig TV-Produktionen zu sehen, am bekanntesten war ihre Rolle als Geliebte des Sehers in dem Film Hanussen (1955) von O. W. Fischer. Sie wirkte auch in mehreren Folgen der Krimiserie Kottan ermittelt mit.

Von 1958 bis 1978 war sie mit dem Schauspieler Heinz Reincke verheiratet.

Sie lebt heute in St. Leonhard am Hornerwald.

Auszeichnungen und Titel

    1971: Kainz-Medaille

    2000: Kammerschauspielerin

    2004/2005: Karl-Skraup-Preis

    2005: Nestroy-Theaterpreis in der Kategorie Beste Nebenrolle

    2006: Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien

    2009: Großes Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich

    2012: Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst

    2014: Johann-Nestroy-Ring der Stadt Bad Ischl

    2015: Österreichischer Filmpreis für die beste Schauspielerin

    2016: Großer Schauspielpreis 2016 im Rahmen der Diagonale

Filmografie (Auswahl)

    1948: Das andere Leben

    1948: Der Engel mit der Posaune

    1952: Abenteuer im Schloss

    1953: Der Vogelhändler

    1953: Der letzte Walzer

    1953: Fiakermilli – Liebling von Wien

    1954: Echo der Berge

    1955: Hanussen

    1955: Ingrid – Die Geschichte eines Fotomodells

    1955: Der falsche Adam

    1956: Tierarzt Dr. Vlimmen

    1956: Die Ehe des Dr. med. Danwitz

    1956: Ein Herz kehrt heim

    1958: Der Maulkorb

    1958: Die Halbzarte

    1959: Bobby Dodd greift ein

    1960: Frau Warrens Gewerbe

    1960: Aufruhr (Fernsehfilm)

    1960: Sturm im Wasserglas

    1966: Hafenpolizei (Fernsehserie) – Der Nerz

    1966: Die Hinrichtung (Fernsehfilm)

    1967: Wenn es Nacht wird auf der Reeperbahn

    1970: Der Kommissar (Fernsehserie) – Die kleine Schubelik

    1970: Das Geld liegt auf der Bank

    1972: Kinderarzt Dr. Fröhlich

    1972: Sie nannten ihn Krambambuli

    1973: Hallo – Hotel Sacher … Portier! (Fernsehserie Folge: 9. Der Manager)

    1974: Tatort: Mord im Ministerium

    1977: Kottan ermittelt (Fernsehserie) Der Geburtstag

    1979: Kassbach

    1981: Den Tüchtigen gehört die Welt

    1981: Der Bockerer

    1986: Mit meinen heißen Tränen (TV)

    1989: Tatort: Geld für den Griechen

    1994: Kommissar Rex (Fernsehserie) – Der Tod der alten Damen

    1995: Before Sunrise

    1995: Kommissar Rex (Fernsehserie) – Gefährliche Jagd

    1997: Qualtingers Wien

    1998: Kommissar Rex (Fernsehserie) - Mosers Tod

    1998: Drei Herren

    1999: Tatort: Nie wieder Oper

    2001: Edelweiß

    2001: Blumen für Polt (Film)

    2002: Wer liebt, hat Recht

    2002: Ein Hund kam in die Küche

    2002: Der Bulle von Tölz - Der Liebespaarmörder

    2003: Annas Heimkehr

    2004: Bauernprinzessin (Fernsehfilm)

    2004: Kommissar Rex (Fernsehserie) – Das Donaukrokodil

    2007: Zodiak – Der Horoskop-Mörder (vierteiliger Fernsehfilm)

    2007: Copacabana

    2007: Tatort: Familiensache

    2008: Nordwand

    2008: Anonyma – Eine Frau in Berlin

    2009: Hinter Kaifeck

    2009: Romy (Fernsehfilm)

    2010: Kottan ermittelt: Rien ne va plus (Film)

    2010: Tod in Istanbul

    2011: Anfang 80

    2011: Pilgerfahrt nach Padua

    2012: Das Wunder von Merching

    2013: 3096 Tage

    2013: Tatort: Aus der Tiefe der Zeit

    2013: Und Äktschn!

    2014: Der letzte Tanz

    2014: Von jetzt an kein Zurück

    2014: Der Vampir auf der Couch

    2015: Ein Sommer im Burgenland (TV-Film)

    2015: LandKrimi – Der Tote am Teich

    2016: Hundertmal Frühling (Fernsehfilm - Melodram)

Hörspiele

    1984: Otto Brusatti: Die letzten Stunden der Menschheit - Regie: Otto Brusatti (ORF/WDR)

Literatur

Erni Mangold: Lassen Sie mich in Ruhe – Erinnerungen. Aufgezeichnet von Doris Priesching. Amalthea, Wien 2011, ISBN 978-3-85002-766-3.

Christine Dobretsberger: Was ich liebe, gibt mir Kraft. Bühnenstars aus Oper und Theater erzählen. U.a. mit einem Interview mit Erni Mangold, Styria Premium, Wien 2015, ISBN 978-3-222-13517-0.

 

Doina Weber wurde am 22. August 1956 in Stuttgart in Stuttgart als Tochter der Kunsthistorikerin Dr. Gertrud Henel-Weber und des Bildhauers Prof. Jürgen Weber geboren. Die Jahre 1959 und 1960 verbrachte sie mit der Familie in Rom, anlässlich eines „Villa Massimo“-Stipendiums des Vaters. Abitur 1976 in Braunschweig. Es folgte ein Schauspielstudium am Max-Reinhardt-Seminar in Wien u.a. bei Erni Mangold, später die Masterclass bei Jurij Alschitz (G.I.T.I.S Moskau/„Akt-Zent“ Berlin).

1989 wurde die Tochter Rasa-Rebecca Weber geboren.

Zahlreiche Engagements führten Doina Weber seit Beginn ihrer Karriere unter anderem an die Freie Volksbühne Berlin, ans Staatstheater Stuttgart, Schauspiel Essen, Schauspiel Dortmund, Ernst-Deutsch-Theater Hamburg. Sie war bei den Wiener Festwochen, dem Movimentos-Festival, dem Berliner Theatertreffen, den Bregenzer Festspielen, den Sommerspielen Melk, Perchtoldsdorf, Reichenau und den Ruhrfestspielen Recklinghausen zu sehen. Seit 1999 lebt Doina Weber überwiegend in Wien und gastiert an unterschiedlichen Häusern wie dem Theater in der Josefstadt, am Volkstheater, sowie dem Schauspielhaus Wien und Graz und am Nestroyhoftheater Hamakom.

Doina Weber arbeitete in Deutschland, Österreich, Italien und Luxemburg mit namhaften Regisseuren zusammen wie Peter Zadek, Hans Neuenfels, Hansgünther Heyme, Anna Maria Krassnigg, Peter Palitzsch, Claude Stratz, Hans-Ulrich Becker, Frederic Lion, Kazimierz Kutz, Wolf-Dietrich Sprenger und Christof Nel.

Neben der Bühnentätigkeit war Doina Weber in diversen Kino- und TV-Rollen zu sehen. Regie führten unter anderem Michael Kehlmann, Jürgen Kaizik, Thomas Nikel, Walter Bannert, Michael Lähn, Ruth Olshan, Karsten Wichniarz, Houchang Allahyari.

Doina Weber unterrichtete als Gastprofessorin und Lehrbeauftragte an staatlichen Schauspielschulen (Hochschule für Musik u. Darstellende Kunst Rostock, Kunstuniversität Graz, Max-Reinhardt-Seminar Wien). Seit 2011 arbeitet sie außerdem auch als Präsenz-Coach für Führungskräfte aus Wirtschaft und Medizin und ist Dozentin im Präsenzmodul einer ECA-lizenzierten Weiterbildung für Coaches.

Filmografie

    2015-16: DIE VILLA -Krankenschwester (HR)

    2015: LA PASADA -Dolores (HR)

    2014: VORSICHT VOR LEUTEN -Frau Holzhorst

    2013: DER LETZTE TANZ -Oberschwester Regina (HR)

    2009-11: ISI -Eleonore

    2009: MASKEN.MASKEN. - Sie

    2009: UND BITTE! -Regisseurin

    2009: ANNAS ZWEITE CHANCE - Silke

    2007: DAS ANDERE -Laura Reinisch

    2007: NACHTWACHE „Hotelshorts“ -Sie

    2006: DIE KAMERA -Elfi Grünwald

    2005: SOKO DONAU -Frau Gabriela

    2004: DIE EINGEBILDETE KRANKE -Beline

    2003: ROSI ODER: DAS FEUER -Rosis Mutter

    2003: MEDICOPTER 117 -Ärztin

    2002: DREI MIT HERZ -Suzanne

    2000: WENN GOTT HUSTET -Sarah Bedin

    1999: GROSSTADTREVIER -Tierpflegerin

    1999: ZWISCHEN DEN ZEILEN - Doina

    1998: DIE MÄNNER VOM K3 -Herta Hammersbach

    1997: DER STRAND VON TROUVILLE -Geschäftsführerin

    1997: VERBOTENE LIEBE -Sigrid Stolz

    1996: PARKHOTEL STERN -Marianne Mäder

    1995: DIE DREI -Corinna Haller

    1995: LICHTERSPIELE -Dinah Burnett

    1995: SOKO 5113 - Sylvia Werres

    1994: STADTKLINIK -Martha Gröner

    1994: EIN BAYER AUF RÜGEN -Claudia Kiefer

    1992: ROTLICHT -Fenglers Sekretärin

    1991: SCHWEIGENDE WELT - Ada

    1990: LEBEWOHL FREMDE - Besucherin

    1988: PRAXIS BÜLOWBOGEN -Rebecca Scholz

    1986: DURCH DICK U.DÜNN - Christa

    1981: AUFBRUCH ZU NEUEN UFERN - Frau Andres

    1981: DIE LAURENTS - Elisabeth Gaillard

    1981: STECKBRIEFE („Freiwild“) - Karin

    1979: QUARTETT BEI CLAUDIA - Jacky

    1978: ZWIELICHT -Mara (HR)

 

Top

Zurück zur Hauptseite

Doina.Weber